Leben

Proteinreiche Snacks gibt es überall - aber brauchen Sie sie wirklich?


Teilen Sie auf Pinterest

Die Food-Trends sind heutzutage besser geworden, wenn es darum geht, dass Sie auf sie achten. Anstatt uns von einer Marke zu überzeugen, haben wir jede Marke gemeinsam im gleichen Zug. Der Trend geht heute zu proteinhaltigen Lebensmitteln.

"Jetzt mit 25 Gramm Protein!", Ruft eine glänzende Barhülle, die Sie an der Lebensmittelkasse anstarrt. Sogar Desserts tragen dieses Etikett und preisen Eiscremesandwiches als „proteinreichen Genuss“ an. Überproteinhaltige Riegel, Bällchen, Bissen, Shakes und Kekse - in diesem Proteinrausch sind keine Lebensmittel zurückgeblieben.

Und nach Jahren der Verunglimpfung von Kohlenhydraten und Fetten macht der Anstieg des Eiweißgehalts in amerikanischen Lebensmitteln Sinn. Es ist der einzige Makronährstoff, auf den wir uns alle einigen können.

Oder vielleicht liegt es daran, dass viele von uns es mit Stärke assoziieren.

Die Besonderheit der Sportkultur bestärkt die Idee, dass Megadosen von Protein der Schlüssel sind, um fit zu bleiben oder Muskelgewebe wieder aufzubauen (und, wenn Sie sich dafür begeistern, total zerrissen zu werden). Wer erinnert sich nicht an den frühen Gymnasiasten in der Mittelschule, der nach dem Training Eiweißshakes getrunken hat?

Es stimmt natürlich, dass der Körper viel Protein benötigt

Dieser Nährstoff dient nicht nur dem Muskelaufbau, sondern auch unzähligen anderen Zwecken, wie der Strukturierung von Zellen, der Regulierung des Flüssigkeitshaushalts und der Schaffung von Enzymen, die die Körperfunktionen unterstützen.

Offensichtlich ist es eine gute Idee, Nahrungsmittel zu essen, die genug davon liefern. Aber was genau ist genug - und sind proteinreiche Snacks die Antwort?

Verglichen mit der Platzierung und Beliebtheit von proteinreichen Produkten erscheint der Proteinbedarf gemäß den standardmäßigen Ernährungsempfehlungen der Regierung tatsächlich recht niedrig. Die diätetische Referenzaufnahme (DRI) für Protein für Erwachsene beträgt nur 0,8 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht. Nach diesem Standard benötigt eine 170-Pfund-Person nur 58 Gramm Protein pro Tag - weniger als das, was Sie in einer einzigen Portion Steak finden würden.

Viele Ernährungsexperten weisen jedoch darauf hin, dass solche Berechnungen keine Einheitsgröße sind und dass eine Vielzahl von Faktoren für das Verständnis des individuellen Proteinbedarfs entscheidend sind.

„Die DRIs für Protein basieren auf Studien, in denen die zur Vorbeugung von Mängeln erforderliche Mindestmenge an Protein geschätzt wird, die sich von der Menge unterscheidet, die zur Förderung einer optimalen Gesundheit erforderlich ist“, sagt Ali Webster, PhD, RD, vom International Food Information Council.

"Die optimale Proteinaufnahme ist wahrscheinlich höher als dieser Richtwert und unterscheidet sich wahrscheinlich für alle: Sie kann je nach Alter, Geschlecht, Schwangerschaft oder Stillzeit sowie nach Ausmaß und Art der körperlichen Aktivität variieren", sagt sie.

Wenn Sie auf Gewichtsverlust abzielen, ist es auch definitiv ein Fehler, Ihren Proteinbedarf zu unterschätzen.

"Ich habe sicherlich Kunden gehabt, die ihre Nahrungsaufnahme einschränken oder denken, dass sie gesunde Entscheidungen treffen, aber tatsächlich nur wenig Eiweiß zu sich nehmen", sagt die staatlich geprüfte Sportdiätetikerin Mitzi Dulan, RD, CSSD, von Simply Fuel. "Protein hilft bei der Befriedigung, daher veranlasse ich oft Leute, ihr Protein zu erhöhen, damit sie sich zufriedener fühlen, um beim Abnehmen zu helfen."

Auf der anderen Seite ist es eine echte Möglichkeit, das Protein zu übertreiben

"Man muss wirklich nie mehr als 2 Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag zu sich nehmen", sagt Dulan. Und das ist für Sportler. Dulan merkt an, dass Personen mit eingeschränkter Nierenfunktion besonders vorsichtig sein sollten, wenn sie zu viel aufnehmen. (Verwenden Sie diesen Taschenrechner, um zu ermitteln, wie viel Sie in Pfund oder basierend auf Ihrem Trainingsstil benötigen.)

Trotz der Besorgnis über zu geringen und zu hohen Eiweißkonsum weisen neuere Untersuchungen darauf hin, dass die meisten Amerikaner auch nicht gefährdet sind.

Eine Analyse aus dem Jahr 2018 ergab, dass die Mehrheit der US-Bevölkerung die Mindestempfehlungen für dieses Makro überschreitet, die als akzeptabel geltenden Werte jedoch nicht überschreitet.

Übersetzung: Mit Ausnahme besonderer Umstände geht es den meisten von uns wahrscheinlich gut, was Proteine ​​angeht. Daher ist eine Ergänzung durch proteinreiche Riegel, Kugeln und Bisse wahrscheinlich unnötig. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie der Meinung sind, dass die Entscheidung für einen proteinreichen Snack möglicherweise gesünder ist als ein normaler Snack.

Viele dieser beliebten Snacks, die mit Eiweißausschlüssen angereichert sind, werden in hohem Maße verarbeitet und enthalten fragwürdige Inhaltsstoffe oder große Mengen an Zucker und Natrium.

Lenny & Larrys komplettes Schokoladenkeks kann zum Beispiel für seine 16 Gramm Protein vermarktet werden, aber sie definieren eine Portion als halbes Keks.

Ebenso bietet Skinny Cows "proteinhaltiger Genuss" Fudgetastic Java-Eiscreme nicht wirklich 23 Gramm Protein, es sei denn, Sie essen das ganze Pint. Sie werden Ihre Kraft auch nicht aus dem Proteinriegel Cookies N Cream von PowerBar ziehen wollen, dessen Inhaltsstoffliste sich wie ein mysteriöser Roman aus Sirup und Öl liest.

Achten Sie daher auf Etiketten, da Marken Ihre Gesundheit möglicherweise nicht wirklich berücksichtigen

Wir sagen nicht, dass alle proteinreichen Snacks verboten werden! Für Menschen, die kein Fleisch, Milchprodukte und / oder Allergien haben, könnten diese Riegel ein echter Lebensretter sein. Wir sind jedoch auch der Meinung, dass es sich lohnt, eine Pause einzulegen, bevor Sie das Etikett in Ihren Einkaufswagen werfen.

„Die Gesundheit von Lebensmitteln wird bestimmt von alles es enthält “, sagt Webster. "Stellen Sie sicher, dass Sie das Nährwertetikett lesen, um zu sehen, wie viele Kalorien, Fettarten und Mengen an Natrium, Ballaststoffen und zugesetzten Zuckern ein proteinreiches Produkt enthält."

Wenn Sie mehr Protein zu sich nehmen möchten oder aus einem anderen Grund zusätzliches Protein benötigen, versuchen Sie zunächst, es über Vollwertnahrungsmittel wie Eier, Sojabohnen, Fleisch, Fisch und Nüsse zu Ihrer Ernährung hinzuzufügen. (Für Leute, die gegen die oben genannten allergisch sind, gibt es einige Optionen mit niedrigem Zuckergehalt, z. B. R.E.D.D., die Sie online kaufen können.)

Diese Lebensmittel werden möglicherweise nicht mit einer ausgefallenen Verpackung mit ihren Makros geliefert, aber ohne Zuckerzusatz oder Zutaten von der Wand sind sie auf lange Sicht wahrscheinlich viel besser für Sie.

Sarah Garone ist Ernährungswissenschaftlerin, freie Schriftstellerin und Food-Bloggerin. Finden Sie heraus, wie sie bodenständige Ernährungsinformationen unter A Love Letter to Food teilt, oder folgen Sie ihr auf Twitter.